Impressum
AGB
Zentralafrika ist eins der ursprünglichsten und wildesten afrikanischen Jagdländer und dort gibt es einige Wildarten, die woanders in Afrika nicht vorkommen, z.B. den geheimnisvollen Bongo und die größte Antilope der Welt, das Derby-Eland, die Riesen-Elenantilope. Nicht viele Jäger haben diese beiden Antilopen geschossen. Eine Safari in Zentralafrika ist immer noch ein echtes Abenteuer.

Das Jagdgebiet Haute-Kotto ist 5.697 qkm groß und wurde früher von der berühmten Jagdorganisation „Les Safaris du Haut-Chinko“ bejagt. Jetzt hat Erik Mararv die Konzession. Erik wurde 1968 in Zentralafrika geboren und startete seine Berufsjäger-Karriere im Alter von 15 Jahren.

Seine Jagdblocks 40 und 41 liegen im Osten des riesigen Landes. Diese weltentlegenen Konzessionen sind 20 Millionen ha absolute Wildnis und umfassen 1 Million ha Jagdgebiet zu beiden Seiten des Chinko-Flusses. 5 Camps sind über das Jagdgebiet verstreut, verbunden durch über 2.000 km Piste. Ein Airstrip für Privatflugzeuge liegt im Herzen der Konzession, nur 30 Minuten vom Hauptcamp Kocho auf den Sandbänken des Kocho-Flusses.

Die Camps heissen Kocho, Mbotou, Ngoy, Yamarou und Tatara. Das Jagd-
gebiet besteht aus einem Mosaik aus Savanne und Regenwald. Wenn Sie auf einer Anhöhe stehen und auf eine trockene, fast wasserlose Landschaft schauen, dann absteigen und kurz darauf einen völlig anderen Biotop mit üppigstem Urwald erleben, kommen Sie aus dem Staunen nicht mehr heraus. Diese unglaublichen Kontraste finden Sie im übrigen Afrika nicht so eindrucksvoll wie in Haute Kotto. Dieser Kontrast ist einzigartig und erklärt, daß z.B. die die Savanne liebenden riesigen Derby-Elands nebeneinander mit den den Urwald liebenden Bongos vorkommen.

Die Verschiedenartigkeit der Biotope bringt eine mannigfaltige Fauna hervor, u.a. solch einzigartige Wildarten wie das Lord Derby-Eland, Roan, Pferde-
antilopen, Bongo, Riesenwaldschwein, Pinselohrschwein, aber natürlich auch Löwen, Leoparden usw. Viele Savannenbüffel (aequinoctialis) ziehen ihre Fährte, reife Büffel haben zwar nicht so starke Trophäen wie der im östlichen und südlichen Afrika vorkommende Kaffernbüffel, aber alte Savannenbüffel können durchaus die Gewichte von mittleren Kaffernbüffeln erreichen und respektable Tropäen mit Auslagen von bis zu 90 cm tragen. Weitere typische Wildarten sind Buschböcke, Warzenschweine, Busch- oder Pinselohrschweine sowie Gelbrückenducker (die größte Duckerart) Blauducker, Grimms Ducker und Rotflankenducker.

Die Jagdsaison beginnt spät im Dezember und geht bis spät in den Juni. Januar bis März sind die trockensten Monate. Circa Ende März beginnt die Regenzeit, dann wird es unglaublich grün und üppig. Obwohl alle Wildarten in der ganzen Jagdzeit bejagt werden können, gibt es bessere und schlechtere Monate. Wir beraten Sie, wenn wir Ihre Wünsche kennen.

Übliche Jagdart ist die Pirsch zu Fuß und das Ausgehen der Fährten. Zu Beginn der Regenzeit im April oder Mai ist es möglich, Derby-Elands und Western-Bongos gleichzeitig zu bejagen. Löwen werden nur auf der Fährte bejagt, weil Anludern verboten ist. Man ruft die Löwen aber auch morgens oder abends mit einem speziellen Löwenruf, das ist ein Gerät ähnlich einem Alphorn. Wir können Ihnen garantieren, daß Ihr Adrenalin-Spiegel sprunghaft steigt, wenn sich der Löwe nähert, das ist eine Jagd für nervenstarke Jäger. Die Tracker sind die wohl besten in ganz Afrika, denn sie sind gezwungen, die Fährten zu finden und zu halten, Jagd auf Sicht ist praktisch nicht möglich. Aus dieser Tatsache erklären sich die angewölften Fähigkeiten der einheimischen Tracker.

Sie sind untergebracht in sehr komfortablen Camps, welche aus den dort vorhandenen natürlichen Materialien im traditionellen Stil gebaut sind. Die Küche ist französisch angehaucht und Sie werden überrascht sein, welche Genüsse Ihnen im Busch geboten werden.

Alle Kosten in Euros
(die Charterflüge ins Camp sind in den Jagdkosten enthalten!)

2 wöchige Büffel-Safari 1:1 16.500.- 2:1 je 13.500,- mit
2 Büffeln pro Jäger
2:1 je 9.300,- mit 1 Büffel pro Jäger Begleitperson 5.400.-
2 wöchige Precious Game Safari
(mit 1 Garantie-Abschuß) 1:1 24.900.-
Begleitperson 5.400.-
3 wöchige Precious Game Safari
(mit 2 Garantie-Abschüssen) 1:1 36.300.-
Begleitperson 6.000.-
4 wöchige Precious Game Safari
(mit 3 Garantie-Abschüssen) 1:1 47.700.-
Begleitperson 6.000.-

Abschussgebühren in Euro

Riesenelenantilope
2.700.-
Bongo 3.500.- Löwe 5.000.-
Leopard 2.700.- Riesenwald-
schwein 2.700.-
Büffel 1.200.-
Roan (Pferdeantilope) 1.700.- Sitatunga 5.000.- Hartebeest 900.-
Defassa Wasserbock
900.-
Warzenschwein
450.-
Buschschwein 550.-
Harnessed Buschbock 550.- Oribi 450.- Gelbrückenducker 3.000.-
Rotflankenducker 450.- Blauducker 450.- Western Busch Ducker 450.-
Weynes Ducker 800.- Bay Ducker 800.-

Schußgelegenheits-Garantie für folgende „precious Game Wildarten“: Eland, Bongo, Leopard, Riesenwaldschwein und Löwe

Unser Outfitter garantiert Ihnen mindestens eine faire Schußgelegenheit bis max. 150 Meter auf obige Haupt-Wildarten. Wenn Sie die nicht bekommen, können Sie die Safari wiederholen und zahlen nur den Aircharter, das Jagd- und Waffenpermit, Dippen, Packen der Trophäen und Verpacken. Bedingung für obige Garantie ist, daß Sie bereit und in der Lage sind, täglich bis zu 10 km zu pirschen und den Anweisungen des Berufsjägers folgen.